Bienengesundheit

Obfrau für Bienengesundheit - Daniela Dressler

In diesem Abschnitt berichtet unsere Obfrau für Bienengesundheit über neues aus dem Verein und den sich ändernden Vorschriften.

2022 - Neue Regeln für den Umgang mit Arzneimitteln bei Bienen

Daniela Samstag, 23. Juli 2022 von Daniela

Am 28.1.2022 ist die neue EU-Verordnung EU TAM VO 2019/6 europaweit in Kraft getreten. In Deutschland werden die Regelungen zur Tierarznei damit aus dem Arzneimittelgesetz herausgelöst und in das neue Tierarzneimittelgesetz (TAMG) überführt. Beide Regelwerke gelten auch für uns Imker.

Was ändert sich für uns Imker?

1. Ab jetzt ist das Bestansbuch Pflicht!

Daniela Samstag, 23. Juli 2022 von Daniela

Die EU-Verordnung schreibt Imkernden in Artikel 108 die Buchführung über die von ihnen verwendeten Arzneimittel explizit vor. Mit dem Inkrafttreten der Verordnung ist das auch in Deutschland unmittelbar geltendes Recht. Der Deutsche Imkerbund e.V. empfiehlt, alle Arzneimittelgaben in ein Bestandsbuch aufzunehmen – auch jene, die ein Tierarzt angeordnet hat. Bei einer Kontrolle sorge das für Klarheit.

2. Das Bestandsbuch muss nicht unbedingt ein Buch sein......

Daniela Samstag, 23. Juli 2022 von Daniela

.... es kann sich auch um eine lose Blattsammlung handeln.

Wichtig ist aber, dass diese Dokumentation fünf Jahre aufzubewahren ist. Sämtliche Arzneimittel-Anwendungen müssen vom Eigentümer bzw. Halter für die zur Lebensmittelgewinnung dienenden Tiere detailliert dokumentiert werden. Die Nachweispflicht gilt für alle Bienenhalter und alle angewendeten Arzneimittel bzw. Varroazide in der Imkerei. Diese Dokumentation erfolgt in einem sogenannten Bestandsbuch, welches zudem 5 Jahre aufzubewahren. Die Einhaltung der Vorgaben der EU-Verordnung und des TAMG kann bzw. wird künftig behördlich überprüft.

3. Ab jetzt ist die Schwammtuch-Methode verboten ...

Daniela Samstag, 23. Juli 2022 von Daniela

... Zu Artikel 106 (1) ist hervorzuheben, dass alle Tierarzneimittel nur gemäß ihrer spezifischen Zulassung angewendet werden dürfen. Das bedeutet, dass für die imkerliche Praxis, alle Varroazide nur zulassungskonform angewendet werden dürfen. Damit sind Behandlungsmethoden wie etwa die Ameisensäureeinbringung mit dem Schwammtuch verboten. Diese weit verbreitete Schock-Behandlung ist in der Zulassung von Ameisensäure nicht beschrieben und damit nicht zulässig!

Quellen:

Infobrief vom 02.02.2022 LAVES

- EU Verordnung 2019/6

- Präsidium für Bienengesundheit im D.I.B.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf „Alle erlauben“ erklären Sie sich damit einverstanden. Weiterführende Informationen und die Möglichkeit, einzelne Cookies zuzulassen oder sie zu deaktivieren, erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.